• header1
  • header

Richtiges Heizen eines Grundofens

Die Zuluft grundsätzlich erst schliessen, wenn sich nur noch Glut im Brennraum befindet. Niemals vorzeitig die Luftzufuhr schliessen oder drosseln, da sonst Verpuffungsgefahr besteht. Beim Abbrand immer die Zuluft maximal geöffnet halten.

Heizen und Anfeuern eines Grundofens

Brennholz im Brannraum aufschichten, Menge abhängig von der Brennraumgröße, im Normalfall ca. 8 kg je Schürvorgang. Maximal sind 2 Schürvorgänge pro Tag im Heizintervall von 10-12 Stunden zulässig.
Sobald sich nur noch Glut im Brennraum befindet, darf die Zuluft gedrosselt bzw. komplett geschlossen werden. Vorzeitige Zuluftreduzierungen bereits während eines Abbrandes kann zu Verpuffungen und somit zu Schäden am Grundofen führen.

Türgriffe immer in geschlossener Position halten, da sonst der Griff aufgrund der enormen Hitzeeinwirkung über die Scheibe Schaden nehmen kann.
Wir empfehlen das Befeuern mit Hartholz, mind. 2 Jahre gelagert, Scheitlänge 25-35 cm.

Grundöfen sind keine Dauerbrandöfen, durch permanente Überhitzung kann der Grundofen Schaden nehmen. Kein behandeltes, lackiertes oder imprägniertes Holz verwenden, da Brennraum und Glasscheiben dadurch Schaden nehmen können. Ascheentleerung im Regelfall 1 - 2 x pro Heizperiode, je nach Holz-Qualität.

Anfeuern: Mit speziellen Anzündern ( keine Flüssigbrennstoffe oder Brandbeschleuniger verwenden ) wenn möglich auf  Papier verzichten, wegen zu starker Russ- und Rauchentwicklung.
Reinigen der Züge: Durch spezielle Revisionen kann das Zugwerk in mehrjährigen Abständen gereinigt werden. Hier bitte beachten, daß sich Glutpartikel im Zugwerk befinden können.
Grundsätzlich sind die Heizanleitungen der Hersteller befolgen. Diese werden im Rahmen der Heizeinweisung ausgehändigt.

Ein Grundofen ist nicht wartungsintensiv, sollte jedoch regelmäßig zumindest alle 2 - 3 Jahre vom Ofenbauer überprüft werden. Seriöse Betriebe bieten diesen Servise kostengünstig an.
Risse im Brennraum können bedingt entstehen und stellen keinen Mangel dar. Lose Fugen im Brennraum sollten entfernen und neu geschlossen werden.
Brennholz niemals einwerfen sondern einlegen. Durch Werfen können Schamottesteine im Brennraum Schaden nehmen.